Zur Anmeldung als Teilnehmer bitte E-Mail mit Nennung des gewünschten Benutzernamens an: pfenz@mail.de

Ferdinand von Steinbeis

Von Stadtwiki

Wechseln zu: Navigation, Suche
Ferdinand von Steinbeis
Das Steinbeishaus in Ölbronn

Ferdinand von Steinbeis (* 5. Mai 1807 in Ölbronn; † 7. Februar 1893 in Leipzig) war ein württembergischer Politiker und Förderer von Gewerbeschulen.

Durch sein Wirken wurde unter anderem die Industrialisierung in Württemberg vorangetrieben.

Leben

Die Eltern von Ferdinand waren der Pfarrer Johann Jakob Steinbeis und seine Ehefrau Auguste Charlotte Wilhelmine Steinbeis (geb. Kerner), die Schwester des Arztes und Dichters Justinus Kerner.

Ferdinand von Steinbeis ist in Ilsfeld aufgewachsen und hat dann in Tübingen studiert.

Nach dem Studium wurde er 1827 Hüttenschreiber bei der Königlichen Eisengießerei Ludwigsthal. 1831 wechselte er auf eine Stelle bei Fürst Karl Egon zu Fürstenberg in Donaueschingen. 1842 übernahm er die Direktorenstelle der Eisenwerke Stumm in Neunkirchen.

1848 wurde Steinbeiß zum Königlich Württembergischen Regierungsrat als Leiter der Zentralstelle für Handel und Gewerbe, berufen. In dieser Position gründete er mehrere Gewerbeschulen in Alb Neckar Raum.

von 1862 bis 1868 war Ferdinand Steinbeiß Abgeordneter im württembergischen Landtag. Bis 1880 begleitete er ein Regierungsamt.

Der in Ölbronn geborene Steinbeis ist Ehrenbürger von Vaihingen.

Siehe auch

Weblinks

Meine Werkzeuge
Namensräume
Varianten
Aktionen
Navigation
Themenportale
Unterstützt von
Werkzeuge