Zur Anmeldung als Teilnehmer bitte E-Mail mit Nennung des gewünschten Benutzernamens an: pfenz@mail.de

Haus Christian Friedrich Benckiser, Westliche Karl-Friedrich-Straße 77

Von Stadtwiki

Wechseln zu: Navigation, Suche
Haus Christian Friedrich Benckiser.
Schild im Benckiserpark
Bildergalerie: weitere Bilder zu diesem Artikel finden sich auf Haus Christian Friedrich Benckiser, Westliche Karl-Friedrich-Straße 77 (Galerie)

Das Haus des Christian Friedrich Benckiser befand sich an der Westlichen Karl-Friedrich-Straße 77 in Pforzheim. Das "Haus der Jugend"(HdJ) steht am Nordrand des Benckiserparks, auf den Gewölbekellern der im Krieg beschädigten und später abgebrochenen Herrenhauses.

Inhaltsverzeichnis

Beschreibung

1790 wurde das Haus Benckiser im Rundbogenstil für Christian Friedrich Benckiser erbaut.

Es war ein langgestreckter Putzbau. Die Mitte schmückte ein hervortretender Mittelrisalit mit flachem Dreiecksgiebel. Zwei gemauerte Naturstein-Gewölbe, die einst Bestandteil der Villa Benckiser waren, wurden 1949 in den Neubau des Hauses der Jugend einbezogen. Das Jugendhaus wurden auf den wiederverwendeten Grundmauern der kriegsbeschädigten und abgebrochenen Ruine der früheren Villa errichtet.

Lage und Umgebung

Der Benckiserpark ist ein Park in der westlichen Innenstadt. Mehrere Wiesen, ein Teich mit Brunnen und ein großer Spielplatz schmücken den Park mit seinem Großbaumbestand.

Seine heutige Gestaltung wurde nach dem Zweiten Weltkrieg angelegt. Im südlichen Bereich ist der ehemalige, zugeschüttete Mühlkanal noch als Mulde in der Geländeform erkennbar.

Er wird begrenzt von der Zerrennerstraße im Süden, von der Westlichen Karl-Friedrich-Straße im Norden und von der Emilienstraße im Osten. Im Benckiserpark befindet sich auch das Haus der Jugend sowie eine 2005 neu errichtete Sporthalle, die hauptsächlich vom Hebel-Gymnasium und vom Theodor-Heuss-Gymnasium zum Schulsport genutzt wird.

Der Benckiserpark ist nach der Familie Benckiser benannt, deren Villa etwa dort stand wo heute das "Haus der Jugend" steht. Die Familie betrieb eine Eisenfabrik (heutiges Gelände Pitzmann & Pfeiffer, Westliche Karl-Friedrich-Straße Ecke Belfortstraße).

Die Familie Benckiser schenkte 1918 ihren Villengarten der Stadt, mit der Auflage ihn dauerhaft als öffentlichen Park zu erhalten.

Literatur

siehe auch

Meine Werkzeuge
Namensräume
Varianten
Aktionen
Navigation
Themenportale
Unterstützt von
Werkzeuge