Zur Anmeldung als Teilnehmer bitte E-Mail mit Nennung des gewünschten Benutzernamens an: pfenz@mail.de

Haus Erwin Aichele

Von Stadtwiki

Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Haus wurde 1931 für den Maler und Dozenten an der Goldschmiedeschule Erwin Aichele erbaut. Das Gebäude zeigt mit seinen Sichtbetongliederungen expressionistische Ausdrucksformen“[1]

Das Kulturdenkmal thematisiert die expressiven Möglichkeiten plastischer Gestaltung im Werkstoff Beton“[2] Es handelt sich hierbei um „ausdrucksvolle, plastisch hervortretende und dunkelgrau eingefärbte Betonglieder.“[3] Diese Betonglieder rahmen die über Eck geführten Erkerfenster der Erdgeschoss-Wohnräume ein.

Einzelnachweise

  1. Zur regionalen Geschichte der Baukunst. Expressionismus und Neues Bauen. In: Christoph Timm: Pforzheim, Kulturdenkmale im Stadtgebiet, Verlag Regionalkultur, Ubstadt-Weiher 2004, S. 73-102, hier S. 93.
  2. Künstlerkolonie 14, Ehem. Haus Aichele . In: Christoph Timm:Pforzheim. Kulturdenkmale in den Ortsteilen Pforzheim 2006, S. 324-325, hier S. 325.
  3. Künstlerkolonie 14, Ehem. Haus Aichele . In: Christoph Timm:Pforzheim. Kulturdenkmale in den Ortsteilen Pforzheim 2006, S. 324-325, hier S. 324.

Literatur

Meine Werkzeuge
Namensräume
Varianten
Aktionen
Navigation
Themenportale
Unterstützt von
Werkzeuge