Zur Anmeldung als Teilnehmer bitte E-Mail mit Nennung des gewünschten Benutzernamens an: pfenz@mail.de

Hugo Kuppenheim

Von Stadtwiki

Wechseln zu: Navigation, Suche
Clara Thekla Kuppenheim geb. Katz (20.6.1879-26.5.1912) und Hugo Kuppenheim (הוּגוֹ קוּפֵּנהַיים) (geb. 18.11.1872; gest. 13.8.1938).jpg

Hugo Kuppenheim (hebräisch: הוּגוֹ קוּפֵּנהַיים) (geb. 18.11.1872; gest. 13.8.1938) war ein Pforzheimer Opfer der nationalsozialistischen Judenverfolgung und damit der „Scho’a“ (hebräisch הַשׁוֹאָה; deutsch Holocaust).

Inhaltsverzeichnis

Beschreibung

Er war ein Sohn des jüdischen Firmengründers Louis Kuppenheim . Er war dreimal verheiratet:

Geschichte

Er erwarb von einem Bauunternehmer die Villa an der Wilferdinger Straße 6. Hugo meldete sich freiwillig zum Kriegsdienst im 1. Weltkrieg und wurde mit dem Eisernen Kreuz, dem Ritterkreuz, dem Fürstlich Lippe-Detmolder Ehrenkreuz für heldenmütige Tat bzw. der Badischen Verdienstmedaille ausgezeichnet.[3] Wegen der „Judenverfolgung“ [4] beging er am 13.8.1938 Selbstmord. Hugo Kuppenheim soll seine Auszeichnungen aus dem Weltkrieg so auf den Tisch gelegt haben, dass derjenige, der seine Leiche fand, diese sehen musste.

Einzelnachweise

  1. https://www.geni.com/people/Clara-Kuppenheim/6000000023906662321
  2. https://www.geni.com/people/Ilse-Kuppenheim/6000000023906486074
  3. Hans Georg Zier: Geschichte der Stadt Pforzheim: von den Anfängen bis 1945, Theiss, 1982, S. 337
  4. Christoph Timm: Pforzheim, Kulturdenkmale im Stadtgebiet. Verlag Regionalkultur, Ubstadt-Weiher 2004, S. 587

Quellen

Meine Werkzeuge
Namensräume
Varianten
Aktionen
Navigation
Themenportale
Unterstützt von
Werkzeuge