Zur Anmeldung als Teilnehmer bitte E-Mail mit Nennung des gewünschten Benutzernamens an: pfenz@mail.de

Badisches Landesamt für Denkmalpflege

Von Stadtwiki

Wechseln zu: Navigation, Suche
Grabdenkmal für Prinz Albrecht den Jüngeren von Baden-Durlach (* 12. Juni 1555 ; † 5. Mai 1574), Sohn des Markgrafen Karl II. und der Kunigunde von Brandenburg-Kulmbach.
Grabdenkmal für die Markgrafen Ernst Friedrich und Jakob III. von Baden-Durlach

1934 wurde das badische Landesamt für Denkmalpflege gegründet, um durch wissenschaftliches Inventarisieren, Denkmalkenntnis und Denkmalbewußtsein zu fördern. Die Schwerpunkte dieses Projekts waren der Landkreis und die Stadt Pforzheim. Dadurch standen der Stadt- und Landkreis Pforzheim erstmals im Mittelpunkt der bauhistorischen Forschung. Das badische Landesamt für Denkmalpflege begann auch mit der Aufstellung von Kurzverzeichnissen der Baudenkmäler des Stadt- und Landkreises Pforzheim, die bei den Bezirksbauämtern geführt wurden. Emil Lacroix legte 1934 eine repräsentative Darstellung der Inventarisierung der Bau- und Kunstdenkmale in Stadt- und Landkreis Pforzheim vor. Dazu eine von Baden-Baden. Seit 1935 war Dr. Emil Lacroix beim badischen Landesamt für Denkmalpflege tätig. Wäre das badische Amt für Denkmalpflege nicht gewesen, hätte Pforzheim auch die berühmten Fürstendenkmäler der Renaissance im Stiftschor der Pforzheimer Schloßkirche St. Michael verloren. Bereits 1942 setzte sich Emil Lacroix dafür ein, die wertvollsten Grabdenkmäler der Schloßkirche durch Mauern und Betondächer vor Luftangriffen zu schützen. Tatsächlich konnte er dieses Ziel 1943 mit dem Bau entsprechender Schutzhäuser erreichen, die den Bomben standhielten. Auf frühen Nachkriegsfotos sind diese Schutzhäuser noch zu sehen.[1]

Folgende fürstlichen Grabdenkmäler im Stiftschor in der Schloßkirche zu Pforzheim wurden durch Mauern und Betondächer vor Luftangriffen geschützt:

Folgende fürstlichen Grabdenkmäler im Stiftschor in der Schloßkirche zu Pforzheim wurden nicht durch Mauern und Betondächer vor Luftangriffen geschützt:


1945 verordneten die amerikanischen Besatzungsbehörden eine Reorganisation des badischen Landesamt für Denkmalpflege. Dabei wurde 1946 Otto Haupt und 1949 Emil Lacroix mit der Leitung des Landesamtes beauftragt. Den Schwerpunkt bildete nun die Rekonstruktion und der Erhalt der nach dem Zweiten Weltkrieg wiederaufgebauten Pforzheimer Schloßkirche St. Michael. Das Ziel war auch die kriegsbeschädigten Ruinen der alten „Kulturdenkmale Alt-Pforzheims“[3] vor der endgültigen Zerstörung zu bewahren, was jedoch oft erfolglos blieb: „Die Rettung der klassizistischen Villen scheiterte hingegen an der mangelnden Kooperationsbereitschaft der Bauverwaltung.“[3]

Nach dem Tod von Emil Lacroix im Jahre 1965 wurde seine Arbeit von Heinrich Niester und Peter Anstett fortgesetzt.


Einzelnachweise

  1. Das Schutzhaus für die Fürstendenkmäler . In: Die Christoph Timm: Pforzheim, Kulturdenkmale im Stadtgebiet, Verlag Regionalkultur, Ubstadt-Weiher 2004, S. 231.
  2. Christoph Timm: Pforzheim, Kulturdenkmale im Stadtgebiet, Verlag Regionalkultur, Ubstadt-Weiher 2004, S. 77.
  3. 3,0 3,1 Die Stiftung der Freunde der Schlosskirche Pforzheim. In: Christoph Timm: Pforzheim, Kulturdenkmale im Stadtgebiet, Verlag Regionalkultur, Ubstadt-Weiher 2004, S. 235.


Literatur

Meine Werkzeuge
Namensräume
Varianten
Aktionen
Navigation
Themenportale
Unterstützt von
Werkzeuge