Zur Anmeldung als Teilnehmer bitte E-Mail mit Nennung des gewünschten Benutzernamens an: pfenz@mail.de

Hertha Gottschalk

Von Stadtwiki

Wechseln zu: Navigation, Suche

Herta Gottschalk, geborene Wolff (geboren 3. August 1900; ermordet 1942 in Auschwitz) war Opfer des Nationalsozialismus.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Hertha Gottschalk wohnte mit ihrem Ehemann Fritz Gottschalk in der Scharnhorststraße 11 in Pforzheim, 1940 zwangsweise in dem gettoisierten Haus in der Bertholdstraße 4.

Deportation

Am 22. Oktober 1940 wurde Hertha Gottschalk, nach dem Bericht der Augenzeugin Käte Schulz krank auf einer Bahre liegend, aus der Wohnung geholt, mit den anderen 22 jüdischen Hausbewohnern auf einen Lastwagen verladen, zum Güterbahnhof gebracht und ins südfranzösische Internierungslager Gurs und 1942 ins Vernichtungslager Auschwitz deportiert, wo die Nazis sie im selben Jahr ermordeten.

Schicksal der Nachbarn

In dem Artikel Bertholdstraße 4: "Judenhaus" sind die Schicksale der 23 Bewohner des Hauses Bertholdstraße 4 aufgezeichnet.

Erinnerung

Im Rahmen der Aktion „Stolpersteine“ wurde für Herta Gottschalk am 28. Mai 2009 ein Stein vor ihrer Wohnadresse in der Scharnhorststraße 11 in den Boden eingelassen.

Quellen

Weblinks

Meine Werkzeuge
Namensräume
Varianten
Aktionen
Navigation
Themenportale
Unterstützt von
Werkzeuge