Zur Anmeldung als Teilnehmer bitte E-Mail mit Nennung des gewünschten Benutzernamens an: pfenz@mail.de

Ida Friedeberg (verh. Wronker)

Von Stadtwiki

Wechseln zu: Navigation, Suche
Bildergalerie: weitere Bilder zu diesem Artikel finden sich auf Ida Friedeberg (verh. Wronker) (Galerie)
Ida Wronker, geb. Friedeberg

Ida Friedeberg (verh. Wronker) (geb.06.04.1871 in Miedzychod, Polen; gest. 23. Septemer 1942 im KZ Auschwitz) war ein Opfer der nationalsozialistischen Judenverfolgung. Sie hat die „Scho’a“ (hebräisch הַשׁוֹאָה; deutsch Holocaust) nicht überlebt.

Inhaltsverzeichnis

Warenhäuser Tietz und Wronker

Sie war mit den Warenhausinhabern Tietz (Oskar, Leonhard und Hermann Tietz) verwandt. Ihr Mann Hermann Wronker war der Inhaber des damals größten Kaufhauses in der Pforzheimer Innenstadt: Warenhaus "Simon Wronker & Co." (Westliche Karl-Friedrich-Straße 17).

Familie

Ida Friedeberg wurde als Tochter von Johanna Tietz (verh. Friedeberg) und Benjamin Friedeberg geboren.

Idas Mutter Johanna Friedeberg, geb. Tietz, war eine Schwester der Warenhausbetreiber Leonhard und Oscar Tietz sowie die Nichte von Hermann Tietz (HERTIE).

Dadurch war Ida über ihre Mutter Johanna Tietz (verh. Friedeberg) mit den jüdischen Warenhausinhabern Tietz (Oskar, Leonhard und Hermann Tietz) verwandt. Sie war die Schwester von Regina Cohn.

Sie war seit 1891 verheiratet mit Hermann Wronker. Sie hatten drei Kinder: Erich, Max und Alice. Ihr Sohn Erich kämpfte als Garde-Ulan im Ersten Weltkrieg und starb 1918 an den Folgen einer Tuberkulose, die er sich an der Front in Russland zugezogen hatte; er liegt auf dem Jüdischen Friedhof Rat-Beil-Straße als 'Gefallener' beerdigt [1]

Flucht und Tod

Die Eheleute Wronker hatten ihre Tochter Alice im Jahre 1937 noch in Kairo besucht. Sie kehrten jedoch zurück, um gesammelte Spenden an den Hilfsverein für jüdische Lungenkranke „Etania“ in Davos zu übergeben. Im Jahre 1939 flüchteten die Eheleute Wronker nach Paris. Sie wollten von dort aus zu Sohn und Tochter nach Ägypten flüchten. Obwohl sie sogar Fahrkarten nach Kairo besaßen, durften sie die inzwischen deutsch besetzte Zone Frankreichs nicht mehr verlassen. Zuletzt flüchteten die Eheleute Wronker nach Sauray im westfranzösischen Département Vienne. Im Jahre 1942 wurden die Eheleute Wronker von Clermont-Ferrand zuerst in das Lager Poitiers, dann in das Sammellager Drancy und von dort am 23. Septemer 1942 in das KZ Auschwitz gebracht, wo sie vermutlich nach der Ankunft im KZ sofort ermordet wurden.

Einzelnachweise

  1. vgl. http://www.denkmalprojekt.org/2014/frankfurt-am-main_jued-frdhf_wk1_ns-opfer_hs.html, Aufruf am 12.04.2016.

Weblinks

Meine Werkzeuge
Namensräume
Varianten
Aktionen
Navigation
Themenportale
Unterstützt von
Werkzeuge