Zur Anmeldung als Teilnehmer bitte E-Mail mit Nennung des gewünschten Benutzernamens an: pfenz@mail.de

Pforzheimer Tunnel

Von Stadtwiki

Wechseln zu: Navigation, Suche
OpenStreetMap
Karte anzeigen
Der Ispringer Tunnel von der Hachelbrücke aus gesehen

Der Pforzheimer Tunnel ist ein Eisenbahntunnel zwischen Pforzheim und Ispringen im Verlauf der Eisenbahnstrecke Karlsruhe–Mühlacker.

Inhaltsverzeichnis

Lage und Umgebung

Der Tunnel verbindet das Kämpfelbachtal mit dem Tal der Enz und unterquert damit die Rhein-Neckar-Wasserscheide.

Geschichte

Der 903 Meter (3000 badische Fuß) lange Tunnel wurde in den Jahren 1858 bis 1860 erbaut. Die Jahreszahl 1860 findet sich über dem Tunneleingang auf Pforzheimer Seite. Die Strecke wurde 1957 elektrifiziert, wozu die Gleise im Tunnel tiefer gelegt wurden. Der Tunnel hat keine Beleuchtung. 2010 ist der Tunnel nicht mehr zeitgemäß und die Deutsche Bahn stellt verschiedene Überlegungen von Sanierung bis Neubau an. Die Bahn hat angekündigt (Nov. 2011) den Tunnel in den kommenden Jahren durch einen zweispurigen neuen Tunnel zu ersetzen und den bestehenden Tunnel zu verfüllen.

Beschreibung

Das Gestein, durch das der Tunnel führt, ist zum größten Teil Muschelkalk. 1860 erfolgte der Bau der beiden rundbogigen Tunnelportale des Pforzheimer Tunnels im Stil der Neoromanik nach Plänen von Julius Naeher für die Großherzoglich Badische Staatsbahn. Die Portale wurden geschmückt mit zweifarbiger Natursteinverblendung aus rötlichem und gelblichem Sandstein, gestuften Gewänden, Rundbogenfries und Zinnenkranz in „repräsentativen historistischen Stilformen der Neoromanik“.[1]

Einzelnachweise

  1. Pforzheimer Tunnel . In: Christoph Timm:Pforzheim. Kulturdenkmale in den Ortsteilen Pforzheim 2006, S. 571.

Literatur

Weblinks

Meine Werkzeuge
Namensräume
Varianten
Aktionen
Navigation
Themenportale
Unterstützt von
Werkzeuge