Zur Anmeldung als Teilnehmer bitte E-Mail mit Nennung des gewünschten Benutzernamens an: pfenz@mail.de

Reuchlinhaus

Von Stadtwiki

Wechseln zu: Navigation, Suche
OpenStreetMap
Karte anzeigen
Bildergalerie: weitere Bilder zu diesem Artikel finden sich auf Reuchlinhaus (Galerie)

Inhaltsverzeichnis

Namensgebung

Das Reuchlinhaus ist nach dem Gelehrten, Schriftsteller und Juristen Johannes Reuchlin (1455-1522) benannt.

Adresse

Reuchlinhaus
Jahnstraße 42
75173 Pforzheim
(H)  nächste Haltestelle: Reuchlinhaus    

Geschichte

Im Reuchlinhaus sind verschiedene Institutionen untergebracht:

Von 1994 bis Ende 2007 war die Reuchlin-Forschungsstelle der Stadt Pforzheim und der Heidelberger Akademie der Wissenschaften hier beheimatet.

Bis 2002 war im Reuchlinhaus auch die Hauptstelle der Stadtbibliothek Pforzheim untergebracht.


Vergangene Ausstellungen

2006
Richard Ziegler - Stationen 1919-1935 (24.09.06 bis 19.11.06)
34. Figurentheater im Reuchlinhaus (05.10.06 bis 23.11.06)
2010
Glanz der Macht: kaiserliche Pretiosen aus der Wiener Kunstkammer (03.12.10 bis 13.03.11)


Lageplan

Lage
1 = Halle
2 = Schmuckmuseum
3 = Heimatmuseum
4 = Wechselausstellung
5 = Kunstbibliothek
6 = Bücherei
7 = Bücherei
8 = Bücherei
9 = Bücherei
10 = Bücherei
11 = Bücherei
12 = Bücherei


Künstlerische Einordnung

Das Reuchlinhaus in Pforzheim wurde zwischen 1958 und 1961 als städtisches Kulturzentrum von dem Architekten Manfred Lehmbruck, Sohn des berühmten Bildhauers Wilhelm Lehmbruck, errichtet. Der Baustil zählt zum International Style. Christoph Timm gibt folgende Bewertung für das Kulturdenkmal ab: „Als erster deutscher Museumsbau der Nachkriegszeit und Prototyp des multifunktionalen Kulturzentrums fand das Reuchlinhaus internationale Beachtung...Der von Lehmbruck entworfene Design der Innenarchitektur unterstreicht den Anspruch des Reuchlinhauses als Gesamtkunstwerk anknüpfend an die avantgardistische künstlerische Tradition von Werkbund und Bauhaus, wobei vor allem Mies von der Rohes Pavillon auf der Weltausstellung in Barcelona von 1928 als Vorbild gelten kann.“[1]

Einzelnachweise

  1. Jahnstraße 42, Reuchlinhaus . In: Christoph Timm: Pforzheim, Kulturdenkmale im Stadtgebiet. Verlag Regionalkultur, Ubstadt-Weiher 2004, S. 342-347, hier S. 370.

Literatur

Weblinks

Der Pfenz-Tourbus

WikiTour Goldstadtuferweg
 Momentaner Halt ist Reuchlinhaus. Weiter geht es mit dem Artikel Stadtgarten.

Meine Werkzeuge
Namensräume
Varianten
Aktionen
Navigation
Themenportale
Unterstützt von
Werkzeuge