Zur Anmeldung als Teilnehmer bitte E-Mail mit Nennung des gewünschten Benutzernamens an: pfenz@mail.de

Heimsheim

Von Stadtwiki

Wechseln zu: Navigation, Suche
OpenStreetMap
Karte anzeigen
Wappen Heimsheim.png
Heimsheim
Kreis: Enzkreis
Koordinaten: 48° 80′ N, 8° 86′ O
Höhe: 413 m ü. NN
Fläche: 14,32 km²
Einwohner: 5.035 Stand: 31.12.2018
Bevölkerungsdichte: 352 Einwohner/km²
Ausländeranteil: 18,7 % Stand: 31.12.2018
Postleitzahl: 71296
Vorwahl: 07033
Adresse der
Stadtverwaltung:
Schloßhof 5
71296 Heimsheim
Webpräsenz: www.heimsheim.de
Bürgermeister: Jürgen Troll
Lage von Heimsheim im Enzkreis
Heimsheim im Enzkreis.png
BLick auf die Ortsmitte von Heimsheim
Heimsheim im Kieserschen Forstlagerbuch von 1682

Heimsheim ist eine Stadt mit rund 5.000 Einwohnern (Stand 2019) am südöstlichen Rand des Enzkreises. Bis zur Gemeindereform in den 1970er Jahren gehörte die Stadt zum aufgelösten Landkreis Leonberg. Heimsheim gehört wie der Rest des Enzkreises zum Regierungsbezirk Karlsruhe, ist aber wirtschaftlich und kulturell stark in den Raum Stuttgart orientiert.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Die ältesten Siedlungsspuren die sich auf Heimsheimer Markung fanden, reichen in die Jungsteinzeit zurück.

Auch Reste der Römerstraße (EttlingenPforzheim – Cannstatt) sind erkennbar.

Die früheste Erwähnung findet sich in einer hochmittelalterlichen Chronik. Dort wir ein Treffen von Otto dem Großen mit seinen Söhnen, König Otto II. und Erzbischof Wilhelm von Mainz, in Heimbodesheim im Jahr 965 berichtet.

Etwa ab Mitte des 13. Jahrhunderts gehörte Heimsheim zum Besitz der Pfalzgrafen von Tübingen. Danach sind mehrere niederadlige Herren genannt, die Herren von Stein zu Steinegg und von Enzberg, später die Herren von Gemmingen. Im Jahre 1395 wurde die Stadt vom Graf Eberhard niedergebrannt, weil er dort eine Versammlung der Schlegler überraschte. Das sogenannte Schleglerschloss, das ihnen als Zuflucht gedient haben soll, wurde in wirklichkeit erst einige Jahrzehnte später errichtet.

Heimsheim lag zwischen den Einflussbereichen des Herzogtums Württemberg und Markgrafschaft Baden. Im Jahre 1510 errang das Hause Württemberg die volle Gerichtsherrschaft über Heimsheim und erwarb 1687 die badischen Anteile. Im Jahre 1634 wurde sie als Opfer des dreißigjährigen Kriegs zum zweiten Male niedergebrannt.

Der württembergischen Premierministers Friedrich Wilhelm v. Graevenitz baute die Stadt im Jahre 1724 zu einer Miniaturresidenz aus. Aus dieser Zeit stammt das Rathaus, das alte Graevenitze Schloss, das zwischendurch auch als Schule genutzt war.

Im 19. Jahrhundert und zu Beginn des 20. Jahrhunderts gab es mehrere große Brände in der Stadt.

Die größte Zerstörung erlebte Heimsheim am 18. April 1945 durch einen alliierten Flugangriff. Dabei wurden 75% der Stadt zerstört.

Die Webpräsenz der Gemeinde wurde 2007 in der Kategorie "beste Barrierefreiheit" ausgezeichnet.

Politik

Bürgermeister

Der bisherige Hauptamtsleiter Jürgen Troll (parteilos) wurde am 21. April 2013 im ersten Wahlgang mit 59,4 Prozent der Stimmen ins Amt gewählt und trat daraufhin seine erste Amtszeit an.

Gemeinderat

Gemeinderat von Heimsheim, Stand 2019
BfH 24,8 % Gaby Wulff, Martin Häcker, Sabine Kiedaisch, Petra Beermann
Freie Wähler 22,8 % Walter Müller, Andreas Wein, Stefan Adelmann
CDU 19,3 % Ralf Rüth, Uwe Braun, Dennis Waldherr
SPD 14,8 % Rolf Vetter, Hannah Hensler
UWV 10,3 % Walter Gommel
FfH 8,0 % Anne-Marie Wulff

Jetzige und ehemalige Gemeinderatsmitglieder A-Z: siehe Kategorie:Gemeinderat (Heimsheim) mit aktuell 1 Eintrag.

Wirtschaft

Heimsheim erschloss das neue Gewerbegebiet Egelsee direkt an der Ausfahrt der Bundesautobahn 8. Angesiedelte Firmen sind ein großer Pferdefachmarkt, McDonald's, OMV Tankstelle und Entertainment Center. Vorbild der Erschließung ist das Gewerbegebiet an der Bundesautobahn 6 bei Bad Rappenau.

Bestehende Unternehmen

Ehemalige Unternehmen

Gewerbegebiete

Verkehr

Heimsheim ist 18 km von Pforzheim, 15 km von Sindelfingen, 18 km von Böblingen, 10 km von Leonberg, 18 km von Vaihingen an der Enz, 20 km von Calw, 28 km von Stuttgart und 45 km von Karlsruhe entfernt.

Heimsheim verfügt über eine Ausfahrt an der Bundesautobahn 8. Mit öffentlichen Verkehrsmitteln ist Heimsheim von Pforzheim aus mit der Buslinie 761 (bzw. der Buslinie 763 mit Umstieg in Wimsheim) zu erreichen.

Sehenswürdigkeiten

Das Schleglerschloss und das Graevenitzsche Schloss
Evangelische Stadtkirche
Friedhofstürmle

Vereine

Persönlichkeiten

Automatisch generierte Listen
aus semantischen Verknüpfungen
in den jeweiligen Personenartikeln.
Siehe auch Kategorie:Person (Heimsheim) (9 Einträge)

Tätig in Heimsheim

Ehrenbürger von Heimsheim

Geboren in Heimsheim

Gestorben in Heimsheim

  • kein Eintrag gefunden

Straßen

[bearbeiten]

Adlerweg, Alemannenstraße, Alte Mönsheimer Straße, Am Flachter Pfad, Am Klaffstein, Amselweg
Badstraße, Bädergasse, Bergstraße, Birkenweg, Bloßenbergstraße, Blumenstraße, Breitenstraße, Brühlstraße, Buchenstraße, Bussardstraße
Dachsweg, Dickenbergstraße, Drosselweg
Enzianstraße, Erlenweg, Eulenstraße, Eulenweg
Finkenweg, Flachter Pfad, Fliederweg, Frankenstraße, Fronmühlenweg, Fuchsweg
Gartenstraße, Gottlob-Armbrust-Straße, Grabenstraße, Graf-Eberhard-Straße, Graf-Eberstein-Straße, Gutenkunststraße
Habichtweg, Hamsterweg, Hardtstraße, Hauptstraße, Heerstraße, Heidestraße, Hirschgasse
Igelweg, Iltisweg, Im Dörfle, Im Höfle
Jägerstraße, Jahnstraße, Jahnstraße, Jakob-Hornung-Straße
Kornfeldstraße
Lailbergstraße, Leonberger Straße, Lilienstraße, Lindenstraße
Marderweg, Marktplatz, Marktstraße, Milanstraße, Mönsheimer Straße, Mozartstraße, Mühlrain, Mühlweg
Nordtangente
Otttenbühl
Panoramastraße, Parkstraße, Perouser Straße, Pforzheimer Straße
Römerstraße, Rosenstraße, Rübezahlweg
Schafwäsche, Schillerstraße, Schleglerstraße, Schlehenweg, Schloßgartenweg, Schloßhof], Schulstraße, Schwalbenweg, Sonnenstraße, Sperberweg, Steinkauzweg, Steinstraße
Uhuweg, Untere Dickenbergstraße
Veilchenstraße
Wacholderweg, Wannenstraße, Wartmauerstraße, Weißdornweg, Wichtelweg, Wiesenstraße

Weblinks

 Commons: Heimsheim – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien



Städte und Gemeinden (inklusive Stadtteile, Teilorte und Orte) im Enzkreis

Birkenfeld, Eisingen, Engelsbrand, Friolzheim, Heimsheim, Illingen, Ispringen, Kämpfelbach, Keltern, Kieselbronn, Knittlingen, Königsbach-Stein, Maulbronn, Mönsheim, Mühlacker, Neuenbürg, Neuhausen, Neulingen, Niefern-Öschelbronn, Ölbronn-Dürrn, Ötisheim, Remchingen, Sternenfels, Straubenhardt, Tiefenbronn, Wiernsheim, Wimsheim und Wurmberg bilden den Enzkreis.


Portal Städte und Gemeinden      Wappen Stadt Pforzheim.jpg Stadt Pforzheim      Wappen Enzkreis2.png Enzkreis      Wappen Landkreis Calw.png Landkreis Calw      Wappen Vaihingen an der Enz.png Stadt Vaihingen an der Enz
Meine Werkzeuge
Namensräume
Varianten
Aktionen
Navigation
Themenportale
Unterstützt von
Werkzeuge